schwartz krebsDie Zahl der neu diagnostizierten Krebserkrankungen steigt, trotz aller Fortschritte in der Medizin, und auch die Sterblichkeitsrate ist seit den 1960er-Jahren kaum gesunken, vor allem bei Tumoren von Bauchspeicheldrüse, Lunge, Leber und Gehirn.

Der französische Krebsforscher Dr. med. Laurent Schwartz erforscht seit vielen Jahren eine Behandlungsmethode, die nicht darauf abzielt, Krebszellen zu zerstören - wie es bei klassischen Therapien der Fall ist -, sondern sie stattdessen wieder in gesunde Zellen zu "verwandeln". Denn immer mehr Untersuchungen belegen, dass die Mechanismen, die Krebszellen dazu bringen, sich endlos zu vermehren, mit einer gestörten Zuckerverbrennung zusammenhängen. Es ist also ein Stoffwechselproblem der Zelle und diese Störung kann rückgängig gemacht werden:

Die hier vorgestellte metabolische Krebsbehandlung soll Chemotherapie und Bestrahlung jedoch nicht ersetzen, sondern sie wird begleitend eingesetzt. Eine Kombination aus Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten beeinflusst den Stoffwechsel von Tumorzellen, sodass ihr Wachstum gehemmt wird und die Mitochondrien, unsere "Zellkraftwerke", wieder für eine gesunde Energieproduktion sorgen können.

Der Bestseller aus Frankreich! https://amzn.to/3MkcMW9

pollack wasserWasser – ein Stoff mit ungeahntem Potenzial

Dieses Sachbuch beschreibt erstmals im deutschen Sprachraum eine bisher unbekannte Qualität unseres Lebenselements Wasser. Die weitreichenden Konsequenzen und Anwendungsmöglichkeiten dieser neuen Erkenntnisse sind noch gar nicht überschaubar.

Über den Autor:

Gerald H. Pollack ist Professor für Bioengineering und hat in seinem Leben in Seattle (USA) zahlreiche Experimente mit Wasser durchgeführt.

Dabei entdeckte er einen vierten Aggregatzustand von Wasser (neben seiner flüssigen, seiner gefrorenen und seiner dampfenden Form): Es handelt sich um absolut reines Wasser mit einer spezifischen elektrischen Ladung.

Eine bahnbrechende Entdeckung! Hier zum weiteren Infos und zu den Bestellinformationen: https://amzn.to/3HsbPI2